27.03.2015
       
Foto: Archiv Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
  Foto: PUNCTUM   Foto: Andreas Schmidt


Liebe Freunde des Völkerschlachtdenkmals aus nah und fern,
herzlich willkommen auf der Homepage des Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V.

Das Völkerschlachtdenkmal erinnert an die erste große Massenschlacht der Menschheitsgeschichte. Über eine halbe Million Soldaten aus fast ganz Europa standen sich im Oktober 1813 auf den Schlachtfeldern um Leipzig gegenüber. Mehr als 110 000 Menschen haben während der blutigen Kämpfe oder danach durch Hunger und Seuchen ihr Leben verloren.
Das Völkerschlachtdenkmal wurde von 1898 bis 1913 kraft großen bürgerschaftlichen Engagements erbaut und am 18. Oktober 1913 festlich eingeweiht.

100 Jahre haben Wetter, Nutzung und Krieg am Denkmal ihre Spuren hinterlassen. Am 9. Oktober 1998 gründeten deshalb 29 leipziger Bürgerinnen und Bürger den Förderverein Völkerschlachtdenkmal e. V. Satzungsgemäßer Zweck des Vereins ist die Erhaltung und umfassende Sanierung des Völkerschlachtdenkmals in seiner Sachgesamtheit. Der Förderverein hat fast 300 Mitglieder: Bürger, Unternehmen, Institutionen, Verbände. Sie setzen sich – wie einst der Patriotenbund – mit bürgerschaftlichem Engagement für die Sanierung des Denkmals ein.

Durch Spenden und Sachleistungen konnten wichtige Teilobjekte fertig gestellt werden: das Stifterzimmer wurde saniert, Bänke in den Außenanlagen aufgestellt, ein neuer Aufzug eingebaut, ein behindertengerechter Zugang angelegt, Lampen an den Hauptwegen installiert, die Haupttreppe vom Wasserbecken zum Eingangsplateau saniert. Darüber hinaus wurde eine immense Lobbyarbeit für das Denkmal geleistet. Wir betrachten dieses Denkmal nicht nur als Stätte des Gedenkens an die Toten der Völkerschlacht, sondern auch als Mahnmal für Frieden, Freiheit, Völkerverständigung und europäische Einheit.

Im Oktober des Jahres 2013 ist der Denkmalkörper fast vollständig saniert. Die Außenanlagen aber - Treppen, Pylonen, Freianlagen, Wege, Zufahrten und Grünflächen - sind nur teilweise saniert. Mit dem Ziel, Partner für die Instandsetzung der Außenanlagen des Denkmals zu gewinnen, hat der Förderverein den „Stifterbrief“ geschaffen. Zuerst wurde er für die Instandsetzung der Haupttreppe vom Wasserbecken zum Eingangsplateau vergeben. Sie ist erneuert. Jetzt setzt sich der Förderverein für die Sanierung des Wasserbeckens ein.

Eingeworbene Spenden werden in Einzelprojekte, und dort immer in die grundhafte Sanierung und die Verbesserung der Besuchersituation am Denkmal, investiert. So wurden beim abgeschlossenen Treppenprojekt 1005 Meter laufende Stufen aus Beuchaer Granitporphyr erneuert. Die Tragkonstruktion und der gesamte Untergrund der Treppe wurden neu gebaut. Beleuchtete Handläufe und zusätzliche Verbesserungen für Besucher wurden angebracht. Allein der Abbruch der alten Stufen dauerte 40 Tage.

Jede Spende ist uns wichtig. Die Namen unserer Spender sollen geehrt und für die Nachwelt festgehalten werden. Deshalb werden sie an mehreren Stellen geschrieben und graviert: die kleinsten (jede Spende) in unserem Ehrenbuch, die größten (ab 6.000 Euro Gesamtsumme) auf Messingtafeln im historischen Stifterzimmer. Dazu kommen die Spendertafeln auf der Kryptaebene, die 4 mal 4 Meter große Stiftertafel vor den Pylonen, die Kennzeichnung im Grundrissplan des Wasserbeckens, die Bronzeplatten auf den Postamenten der Haupttreppe und natürlich auf unseren Internet-Seiten (siehe „Stifterbrief“).

Neue Vereinsmitglieder sind ebenso willkommen wie Partner, Förderer und Spender, die mit unterschiedlichsten Leistungen und Beiträgen unsere Vorhaben unterstützen wollen. 


Weitere Informationen zum Völkerschlachtdenkmal finden Sie unter:   www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de