26.05.2022

Einmal im Jahr danken wir für gewöhnlich allen unseren Mitgliedern, Stiftern, Partnern und Förderern für ihre Unterstützung mit einer kleinen Feier. Über 200 Gäste waren dann immer am Denkmal. Aber schon 2020 mussten wir die Einladungen coronabedingt reduzieren, auch 2021 wieder. Wir konnten nicht alle Mitglieder einladen, auch nicht alle Stifter und Partner.

Wir luden all diejenigen ein, die seit August 2018 einen Stifterbrief erworben hatten, darunter selbstverständlich auch viele Mitglieder. Warum seit August 2018?
Alle unsere Unterstützer werden an verschiedenen Stellen für ihren Einsatz benannt: im Ehrenbuch, auf Tafeln vor der Krypta, auf Bronzeplatten auf den Postamenten der Haupttreppe, auf einer Messingtafel im historischen Stifterzimmer, im Internet.

Jeder, der einen Stifterbrief erwirbt, dessen Name wird in Bronze gegossen. Schwere Bronzeplatten, die auf den Postamenten der Haupttreppe vom Wasserbecken zum Eingangsplateau tief verankert sind, tragen die Namen eines jeden Stifters. Alle Menschen, die das Völkerschlachtdenkmal besuchen, können die Namen lesen – für immer.

Bei unserer diesjährigen Danke-Veranstaltung wurden drei neue Bronzeplatten enthüllt. Sie tragen die Namen der Stifter, die noch bis Ende 2018 für das Wasserbecken gespendet haben und die Namen derer, die 2019 und 2020 für die Lindentreppen spendeten.

Zuvor wurden zum 28. Mal neue Stifterbriefe übergeben. Oberbürgermeister Burkhard Jung und Vereinschef Klaus-Michael Rohrwacher überreichten 29 neuen Stiftern Urkunden im Wert von 56.250 Euro.

Herr Rohrwacher sagte: Wir sind stolz und dankbar, dass auch in solch schwierigen Zeiten das Denkmal in den Köpfen und Herzen der Menschen ist. Sie haben gewiss derzeit auch andere Sorgen - aber sie vergessen das Völkerschlachtdenkmal nicht. Natürlich spüren wir einen leichten Rückgang der Spendentätigkeit - aber auch den Willen, weiter zu helfen. Ganz sicher gibt es durch Corona gerade fast überall zusätzliche Probleme - aber immer wieder auch Hilfe und Unterstützung.

Die Feier - 100 Gäste waren gekommen - wurde musikalisch umrahmt vom Blechbläserquintett „Brassauer“ der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“, kulinarisch von der Landmetzgerei Reiche aus Beucha, technisch betreut von AVI.DAT und bierlich von der Ur-Krostitzer Brauerei. Wir richten herzlichen Dank auch an die Mitarbeiter des Völkerschlachtdenkmals und die Kollegen der Securitas.

Fotos: Wolfgang Hanzl

 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu: